Verlobung, Hochzeit und die liebe Figur…

23. Juni 2019
Blog post

Wie einige von euch wahrscheinlich mitbekommen haben, hat mein Freund/Verlobter mich am 10.06.2019 gefragt, ob ich ihn heiraten möchte.

Das war ein unheimlich emotionaler Moment für uns beide und ich habe einfach nicht mehr aufgehört zu strahlen.

Nachdem wir den kurzen Urlaub genossen haben und auf dem Rückweg noch bei der Familie vorbeigefahren sind, sind die ersten Fragen aufgekommen, wann, wie und wo wir heiraten wollen. Für mich stand schon von Beginn an fest, dass ich es zunächst genießen möchte verlobt zu sein. Ich möchte diese Zeit meines Lebens nicht ausschließlich als stressige Hochzeitsplanung in Erinnerung behalten, sondern möchte sie in vollen Zügen genießen, essen gehen, in den Urlaub fahren und die Zeit miteinander verbringen.

Möchte ich eine große Hochzeit mit viele Gästen oder etwas kleines nur mit der engsten Familie? Möchte ich meine Hochzeit überhaupt in Deutschland feiern? Oder ganz klammheimlich nur wir zwei? Das möchte ich alles auf mich zukommen lassen und mich die kommenden Wochen und Monate einfach inspirieren lassen, von allem was so kommt.

Etwas das ich nicht ganz so auf mich zukommen lassen möchte, ist das, was vermutlich den meisten Frauen kurz nach der Verlobung durch den Kopf schießt: ich muss abnehmen 😉 

Es sollen keine 20 Kilo weg und das ganze auch nicht in 2 Wochen, aber so 5-8 Kilo dürfen mich gerne bis zu meiner Hochzeit verlassen. Außerdem dürfen meine Arme gerne etwas straffer werden und der Bauch ein wenig fester werden. Man heiratet ja nur einmal ( im besten Fall) und da möchte ich mir gerne das Kleid aussuchen, das mir am besten gefällt und nicht das, welches meine Problemzonen am besten kaschiert.

Wie gehe ich das Unterfangen also an? Intervallfasten ist in aller Munde. Das hilft mir aber nicht wirklich weiter, denn das mache ich jetzt schon seit gut einem Jahr. Ich habe damit so um die 8 Kilo verloren, aber leider will kein weiteres Kilo gehen. Zumindest nehme ich mit dieser Ernährungsform nicht zu, was für mich schon ein toller Fortschritt ist, denn ich leide unter einer Autoimmunerkrankung, der Hashimoto. Das ist eine Form der Schilddrüsenunterfunktion, die mir das Abnehmen, trotz der richtigen Medikamente nicht immer leicht macht. Dennoch fühle ich mich mit dem Intervallfasten mehr als wohl und ich werde das natürlich weiter beibehalten.

Jetzt kommen sicher viele die mir Sport zum abnehmen vorschlagen,… Nun ja, sagen wir es mal so, beim Sport bin ich leider mit viel weniger Durchhaltevermögen ausgestattet als beim leeren meines Tellers 😉 Sport muss sein, ich gehe auch ab und zu gerne laufen, aber ich halte mich äußerst ungerne an Pläne 😉 Dennoch muss etwas für die Arme getan werden 🙂

Ich habe mir nun also folgendes überlegt: mein großes Problem ist immer der Einstieg in eine gesündere Ernährung. Besonders nach viel Alkohol und gutem Essen. Und beides gab es natürlich zur genüge. Wir hatten ja allen Grund zum feiern. 😉 Ich werde mein Intervall von 8 Stunden essen und 16 Stunden fasten beibehalten. Um 12 Uhr starte ich mit einem Selleriesaft von Kale & me in den Tag. Anschließend gibt es einen Ingwer-Shot. Diese Saftkur habe ich kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. (Der Saft schmeckt gar nicht so schlimm wie ich es erwartet habe 😉 ) Anschließend so gegen 13 Uhr esse ich eine große Portion Obst. Hier ist alles erlaubt und jetzt im Sommer gibt es eine so schön große Auswahl, dass man sich toll an den ganzen Früchten satt essen kann. Mittags ist natürlich auch mein Espresso erlaubt, denn ohne den geht es einfach nicht. Ich versuche allerdings zumindest in der Woche auf Kuhmilch zu verzichten. Am Wochenende gönne ich sie mir mal. Wenn es doch ein bisschen Milchschaum sein muss, werde ich in der Woche auf Hafermilch zurückgreifen. Sojamilch finde ich einfach unerträglich 😉

Am Abend esse ich dann ganz normal mit meinem Verlobten 🙂 zusammen. Ob wir nun etwas schönes zusammen kochen oder essen gehen, jetzt ist alles erlaubt, natürlich in Maßen. 🙂 Ich möchte nach dem Essen satt sein und nicht hungrig ins Bett gehen. Aber mir ist es auch ganz wichtig mich nach dem Essen nicht zu voll zu fühlen.

Ich bin gespannt wo mich das in zwei Wochen hinführen wird und wo ich in zwei Monaten sein werde. Vielleicht hat ja der Eine oder Andere von euch Lust mitzumachen. Gemeinsam ran an den Speck 😉 Das wäre doch was. Ich freue mich jedenfalls über einen regen Austausch 🙂

Eure Julia <3

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Post Nächster Post